Anwaltliche Funktion für die Entgegennahme vertraulicher Hinweise auf Rechtsverstöße

FS-PP Berlin übernehmen die Aufgaben einer externen anwaltlichen Ombudsperson, eines Vertrauensanwalts / einer Vertrauensanwältin als Instrument der Prävention und zur Aufdeckung von Korruptionsfällen sowie von Straftaten und anderen Rechtsverstößen im, aus dem und gegen das Unternehmen oder die Organisation:

Die Leistungen

  • sichere Vertretung durch Partner der Fachanwaltskanzlei für Strafrecht
  • Gewährleistung der Erreichbarkeit und kürzester Reaktionszeit für Hinweisbearbeitung
  • Einrichtung gesonderter Kommunikationswege für Hinweispersonen (sog. Whistleblower): Telefon-Hotline, E-Mail Adresse, auftraggeberspezifische Informationen auf unserer Website
  • geschultes und mit den speziellen Aufgaben vertrautes Büropersonal
  • Gewährleistung einer fachkundigen Eingangskontrolle, um Unwichtiges und solches auszuscheiden, was über das Hinweisgebersystem nicht erfasst werden soll (allg. Bescherdemanagement, Datenschutz)
  • fachkundige Sachverhaltsaufklärung und -bewertung aufgrund strafrechtlichen und kriminologischen Fachwissens, (qualifizierter Anfangsverdacht, Beurteilung von Glaubhaftigkeit und Glaubwürdigkeit)
  • Informationen werden inhaltlich und formal so aufbereitet, dass sie unmittelbar als Entscheidungsgrundlage dienen können
  • anwaltliche Beratung und Begleitung der weiteren unternehmensinternen Schritte
  • Gewährleistung des Datenschutzes (EU-DSGV)
  • CMS-Entwicklung, Installation und Auditierung nach dem Bedarf des Unternehmens / der Organisation
  • Erfassung der spezifischen Compliance-Risiken des Auftraggebers
  • Reporting standardisiert oder nach Bedarf des Auftraggebers

Neu: Leistungsangebot BKMS® System

Seit 2018 verfügen FS-PP Berlin über das BKMS® System. Im Rahmen von Mandaten als externe anwaltliche Ombudsperson gewährleistet das BKMS® System als zertifiziertes, sicheres System nicht nur Vertraulichkeit, sondern sogar die Anonymität auch im Verhältnis zwischen potentiellen Hinweispersonen und den beauftragten Ombudspersonen / Vertrauensanwälten. Weitere Informationen siehe den Link unten.

Eine Stellungnahme zur Entscheidung des LG Bochum vom 16.03.2016 – 6 Qs 1/16 finden Sie hier.