Dr. Frank, Dr. Auffermann, Halbritter, Dr. Horrer

Ermittlern der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, des BKA,  des FBI und von Europol ist ein Schlag gegen die organisierte Internetkriminalität gelungen:

Bei dem von Deutschland aus betriebenen Darknet-Marktplatz „Wall Street Market“ handelte es sich um den zweitgrößten Online-Dienst für Drogen, gefälschte Dokumente, Schadsoftware und andere illegale Güter weltweit. Auf dem Marktplatz waren über 63.000 Verkaufsangebote, 1,1 Millionen Kunden und über 5.400 Verkäufer registriert. Gezahlt wurde mit digitalen Kryptowährungen wie Bitcoin.

Die Fahnder schlugen in Deutschland und den USA gleichzeitig zu:

Während die drei Betreiber im Alter zwischen 22 und 31 Jahren in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen wohnten, hielten sich zwei der umsatzstärksten Verkäufer von Betäubungsmitteln in Los Angeles auf. Aus den USA soll auch ein Großteil der Bestellungen gekommen sein. Mit einem Umsatz von mehr als 40 Millionen Euro war die Seite auch für die Betreiber äußerst lukrativ: Sie verdienten Provisionen zwischen zwei und sechs Prozent des Verkaufswerts, insgesamt etwa eine Million Euro.

Die Darknet-Plattform wurde mittlerweile abgeschaltet. Gegen die Betreiber wird unter anderem wegen gewerbsmäßiger Verschaffung einer Gelegenheit zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln (§ 29 BtMG) ermittelt.

FS-PP Berlin berät umfassend rund um Thema Cybercrime und IT-Security. Sei es bei der strafrechtlichen Verfolgung von Angreifern, bei der juristischen Begleitung von Compliance-Maßnahmen, bei der Lösung von datenschutzrechtlichen Folgeproblematiken oder bei der Abwehr von Bußgeldern oder Forderungen Dritter, die nach einer Cyber-Attacke aufkommen können.

Zurück

Neueste Meldungen

07.2019 - Hinweisgebersysteme

BverfGE zur Bedeutung des Whistleblowings

Einschüchterung eines Whistleblowers kann bei der Begründung des Haftgrundes der Verdunklungsgefahr herangezogen werden

Im Beschluss vom 1. April 2019 hat das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerde eines sich in der Untersuchungshaft befindlichen Beschwerdeführers nicht zur Entscheidung angenommen und dabei Ausführungen zur Bedeutung des Whistleblowerschutzes gemacht (BVerfG 2 BvR 382/19 (1. Kammer des Zweiten Senats) - Beschluss vom 1. April 2019).

Weiterlesen...

07.2019 - Hinweisgebersysteme

Identitätsschutz für Whistleblower

Technik statt Recht?

Ein faktischer Beschlagnahmeschutz für Informationen von Whistleblowern besteht im Rahmen von Durchsuchungen bei anwaltlichen Ombudspersonen durch das Zeugnisverweigerungsrecht, wenn Unterlagen technisch so verschlüsselt sind, dass sie ohne ein der Ombudsperson bekanntes Passwort nicht zugänglich sind.

Weiterlesen...

05.2019 - Hinweisgebersysteme

Hinweisgebersystem: Anwesenheitspflicht des Betriebsrates bei Personalgespräch kann Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers verletzen

In einer Entscheidung vom 11. Dezember 2018 hat das BAG eine Regelung in einer Betriebsvereinbarung zur Anwesenheitspflicht des Betriebsrates beim Personalgespräch für unwirksam nach § 75 Abs. 2 BetrVG erklärt (BAG, Beschluss vom 11. Dezember 2018 – 1 ABR 12/17, veröffentlicht auf juris). Die Entscheidung ist auch mit Blick auf entsprechende Beteiligungsregelungen in Hinweisgebersystemen relevant.

Weiterlesen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.