Dr. Frank, Dr. Auffermann, Halbritter, Dr. Horrer

Ermittlern der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, des BKA,  des FBI und von Europol ist ein Schlag gegen die organisierte Internetkriminalität gelungen:

Bei dem von Deutschland aus betriebenen Darknet-Marktplatz „Wall Street Market“ handelte es sich um den zweitgrößten Online-Dienst für Drogen, gefälschte Dokumente, Schadsoftware und andere illegale Güter weltweit. Auf dem Marktplatz waren über 63.000 Verkaufsangebote, 1,1 Millionen Kunden und über 5.400 Verkäufer registriert. Gezahlt wurde mit digitalen Kryptowährungen wie Bitcoin.

Die Fahnder schlugen in Deutschland und den USA gleichzeitig zu:

Während die drei Betreiber im Alter zwischen 22 und 31 Jahren in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen wohnten, hielten sich zwei der umsatzstärksten Verkäufer von Betäubungsmitteln in Los Angeles auf. Aus den USA soll auch ein Großteil der Bestellungen gekommen sein. Mit einem Umsatz von mehr als 40 Millionen Euro war die Seite auch für die Betreiber äußerst lukrativ: Sie verdienten Provisionen zwischen zwei und sechs Prozent des Verkaufswerts, insgesamt etwa eine Million Euro.

Die Darknet-Plattform wurde mittlerweile abgeschaltet. Gegen die Betreiber wird unter anderem wegen gewerbsmäßiger Verschaffung einer Gelegenheit zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln (§ 29 BtMG) ermittelt.

FS-PP Berlin berät umfassend rund um Thema Cybercrime und IT-Security. Sei es bei der strafrechtlichen Verfolgung von Angreifern, bei der juristischen Begleitung von Compliance-Maßnahmen, bei der Lösung von datenschutzrechtlichen Folgeproblematiken oder bei der Abwehr von Bußgeldern oder Forderungen Dritter, die nach einer Cyber-Attacke aufkommen können.

Zurück

Neueste Meldungen

09.2019 - Wirtschaftsstrafrecht

OLG Oldenburg: Ethisch zu missbilligendes Verhalten als Fehlverhalten im Sinne von § 5 GeschGehG

Erste obergerichtliche Entscheidung zur Strafbarkeit nach neuem Recht

Am 21.05.2019 hat das OLG Oldenburg die erste obergerichtliche Entscheidung im Strafrecht zu dem im April 2019 in Kraft getretenen Geschäftsgeheimnisgesetz getroffen (Az. 1 Ss 72/19). Das OLG fasst sich zwar denkbar kurz, traf aber zwei relevante Feststellungen. Es stellte zum einen fest, die Strafnorm des § 23 GeschGehG sei das gegenüber § 17 UWG mildere und damit auch rückwirkend anzuwendende Gesetz. Zum anderen bestätigte das Gericht die in der Gesetzesbegründung angelegte Interpretation, dass ein von Whistleblowern aufzudeckendes berufliches oder sonstiges Fehlverhalten bereits im Falle eines ethisch zu missbilligenden Fehlverhaltens gegeben sei.

Weiterlesen...

08.2019 - Unternehmensstrafrecht

BMJV legt Referentenentwurf eines Verbandssanktionengesetzes vor

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat seinen Referentenentwurf eines Gesetzes zur Sanktionierung von verbandsbezogenen Straftaten (VerSanG) vorgelegt. Mit diesem soll die Sanktionierung von Personenverbänden, insbesondere Wirtschaftsunternehmen, auf eine neue gesetzliche Grundlage gestellt werden. Der Entwurf sieht u.a. einen Ermittlungszwang der Verfolgungsbehörden, einen erhöhten Sanktionsrahmen von bis zu 10 % des durchschnittlichen jährlichen (Konzern-)Umsatzes sowie Regelungen zur Bedeutung von Compliance-Maßnahmen und zum Umgang mit Internal Investigation im Zusammenhang mit Sanktionsverfahren gegen Verbände vor.  Der Referentenentwurf ist das vorläufige Resultat einer in den letzten Jahren verstärkt geführten Diskussion um die Einführung eines Unternehmensstrafrechts oder Unternehmenssanktionsrechts in Deutschland. Er bildet die Grundlage für die nun anstehende Ressortabstimmung über einen möglichen Gesetzesentwurf der Bundesregierung. Sollte der Entwurf so oder in ähnlicher Form Gesetz werden, würde dies erhebliche Neuerungen für die Sicherstellung von Compliance und die Verteidigung von Unternehmen in Verdachtsfällen bedeuten. Einzelheiten zum Referentenentwurf finden Sie in unserem FAQ Reform Unternehmenssanktionsrecht

Weiterlesen...

08.2019 - Compliance

OLG Hamm zu Kündigung wegen Compliance-Verstoß

OLG Hamm erkennt gravierenden Compliance-Verstoß eines Geschäftsführers als Kündigungsgrund an, der keine Abmahnung voraussetzt

In zweiter Instanz hat das OLG Hamm in seinem Urteil vom 19. Mai 2019 (Az. 8 U 146/18) die fristlose Kündigung eines Geschäftsführers aus wichtigem Grund aufgrund eines gravierenden Compliance-Verstoßes für rechtmäßig anerkannt. Das Erfordernis einer vorherigen Abmahnung bestehe bei der Kündigung eines Geschäftsführers aus wichtigem Grund nicht.

Weiterlesen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.